Banken in Frankfurt

Frankfurter Banken

Ort: Karmeliterkloster, Wohnheim Organisator: Institut für Stadtgeschichte Zulassung: frei von verantwortlichen Fach- und Führungsaufgaben in den Banken. so beschrieben, weil hier die meisten Banken ihren Sitz in Frankfurt haben. Managementberatung in Frankfurt am Main. Eine Gruppe bei einem Vortrag im Geldmuseum.

Finanzplatzstudie der Helaba: Kofferpacken bei Brexitbanken

Viele Banken bereiten sich darauf vor, ihre Geschäftstätigkeiten von London an andere Orte zu verlegen. Frankfurt/Main ist der Liebling, und die Zahl der Neuankömmlinge im deutschen Bankenplatz wird immer größer. Bisher haben 25 brexitische Banken Frankfurt als ihren Finanzzentrum gewählt, darunter viele renommierte Institutionen. Paris und Luxemburg, Dublin und Amsterdam liegen weit zurück.

Das ist das Resultat unserer derzeitigen Brexit-Karte", erklärt Dr. Gertrud Traud, Chefökonomin und Abteilungsleiterin für Wirtschaft/Forschung bei der Präsentation der Untersuchung in Frankfurt. So haben einige Großkonzerne die Mainmetropole als ihre wichtigste EU-Drehscheibe der Gegenwart bezeichnet und damit eine strategisch grundlegende Entscheidung für Frankfurt gefällt. Die Rekrutierung erfolgt zum Teil in Frankfurt, oder es werden für die neuen Arbeitsplätze in Frankfurt auch die deutschen Arbeitnehmer eingestellt, die für Banken im In- und Ausland gearbeitet haben.

Alles in allem ist in Frankfurt eine Ansammlung von Brexit-Banken zu verzeichnen, die in Europa ihresgleichen sucht. der Brexit-Bankenbestand ist in Frankfurt einzigartig. "Unsere Rangliste der wichtigsten Finanzplätze Europas bleibt im Prinzip bestehen: London vor Frankfurt vor Paris", erklärt Ulrike Bischoff, Finanzplatzexpertin der Helaba. Frankfurt konnte seine Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu Paris deutlich besser ausweiten. Frankfurt erhält auch verstärkt mündliche Unterstützung von der Regierung.

Kurz vor dem Ende der Brexit-Verhandlungen ist der Frankfurter Büroimmobilienmarkt in guter Form. Aus zehn Nationen kommen die Frankfurt Brexit-Banken. Zudem wollen einige Banken nach Frankfurt umziehen. Gemeinsam hatten die Brexit-Banken ausländischen Ursprungs in Frankfurt am Main Ende des Jahres 2017 geschätzte 2.500 Beschäftigte. Dr. Traud betont, dass die Helaba seit dem Volksentscheid an ihrer Brexit-Prognose festgehalten hat: "In den kommenden Jahren werden in Frankfurt am Main insgesamt mind. 8500 Arbeitsplätze im Finanzbereich entstehen.

In der Mainmetropole sind damit rund 655.000 Bankangestellte zu rechnen - ein Plus von 3 Prozentpunkten oder knapp 1.800 Bänkern. Sie können die vollständige Untersuchung hier herunterladen.

In der DZ Benchmarking Group werden knapp 500 Arbeitsplätze abgebaut.

Gleichzeitig will das Spitzeninstitut der Volks- und Raiffeisenbanken über 900 die Aufwendung deutlich reduzieren und Erträge erhöhen, wie ein Korrespondenzbrief an die Aktionäre zeigt. Dementsprechend sollen bis 2022 485 Arbeitsplätze abgebaut werden - bis Ende 2017 also fast zehnProzent der 5.500 Beschäftigten. Bis Ende März 2024 wird die BayernLB jedoch auf den operativen Kündigungen verzichten, so das am kommenden Donnerstag bei der Deutschen Presseagentur vorgelegte Arbeitspapier.

Kundenerträge blieb in den vergangenen Jahren unverändert, die Kostenstelle registrierte jedoch einen stetigen Anstieg, wird es genannt. Es hilft, dass die Verschmelzung der beiden kooperativen Top-Institute DZ und WGZ sowie größere Regulierungsvorhaben finalisiert werden konnten.

Der Kreditvergleich, sowie die von smava zur Verfügung gestellten Banner und Textlinks, welche Sie auf unserer Webseite nutzen können, sind ein Angebot der smava GmbH (smava GmbH, Kopernikusstr. 35, 10243 Berlin). Wenn Sie bei Nutzung des Vergleichsrechners personenbezogene Daten angeben, erfolgt die Erhebung dieser Daten durch smava. smava verarbeitet Ihre Daten im Einklang mit den europäischen Datenschutzbestimmungen. Ausführliche Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten bzgl. der Verarbeitung ihrer Daten können Sie jederzeit in der Datenschutzerklärung von smava einsehen. Impressum