Norisbank Geld Abheben

Die Norisbank zieht Geld ab.

Und das Beste daran ist, dass man damit von überall außerhalb Deutschlands kostenlos Bargeld abheben kann, die Bank bekommt von mir ein großes Plus, weil ich fast überall kostenlos Geld abheben kann. An welchen Geldautomaten kann ich als norisbank-Kunde Geld abheben? Der Kontoinhaber ist kostenlos: Mit ihm können Sie im Ausland kostenlos Geld abheben. Bitte verwenden Sie Ihre Maestro-Karte, um in Deutschland Geld abzuheben.

Eine Bank, bei der Sie kostenlos Geld auszahlen lassen können?

Ja, Dipl Diba erhebt nur eine Fremdwährungsgebühr von 1,75%. Dies ist weitaus "freier" (billiger) als die meisten dt. Kreditinstitute, wenn man sich den Abgleich ansieht. Sofern es hier per Definition keine kostenfreien Offerten für die jeweilige Nutzung gibt, kann das korrekt sein. Wenn es hier (wie der Fragende selbst durch Recherchen im Internet erfahren konnte) aber gar unzählige Gratisangebote gibt, sehe ich nicht, warum die Antwort hier mehr als suboptimal ist.

Zum Beispiel die Münchener Innenstadtsparkasse, 1% (Debit) bis 2% (Kreditkarten am Geldautomaten), mit einem Mindestbetrag von über 5 Euro, zuzüglich einer Fremdwährungsgebühr (ex-EWR) oder Fremdwährungsgebühr von 1,75%. In Deutschland oder der ganzen Welt gibt es nur sehr wenige Kreditinstitute oder Kreditkartenprodukte, die "freier" sind als Diplombank Diba. Allerdings genießen sie hier im Diskussionsforum einen überdurchschnittlich hohen Bekanntheitsgrad und Beliebtheitsgrad.

Ich würde das inzwischen als durchschnittlich einstufen. Widerrufsfrage: Wer berechnet weniger als 1,75% für VISA oder MasterCard? In dieser Hinsicht sind 1,75% meiner Meinung nach ein ziemlich hoher Mittel.

Nur nicht betrügen: Die Auszahlung von Geld wird für externe Kunden kostspieliger sein - Economy

Jeder, der an den Geldautomaten anderer Kreditinstitute Geld ausgibt, muss in Zukunft noch vorsichtiger sein. Einerseits, weil einige Privatbanken gerade die Entgelte für ausländische Kundschaft gestiegen sind - andererseits, weil der Wettbewerb und der Preiskampf zwischen den deutschen Kreditinstituten mittlerweile zu einem Urwald verschiedener Bedingungen und Entgelte führt. Das Gute: An vielen Orten können die Kundinnen und -kundinnen ihre leeren Wallets weiter kostenlos füllen.

Bei den Privatbanken gilt seit 2010 die Regel: Auch Drittkunden werden nur noch 1,95 EUR gefordert, wenn sie mit ihrer Postkarte Geld abheben. Schon im Juni hat die Esser Nationalbank die Arbeit verschoben und fordert nun 4,50 EUR von externen Auftraggebern. Mit 3,95 EUR folgten am Tag der Eröffnung am Tag der Eröffnung die Dt. und ihre Tochtergesellschaften PostFinance undBerlin.

Die Commerzbank nimmt seit diesem Wochenende auch 3,90 EUR von Konten anderer Bankenverbände. Sowohl die SBB als auch 200 weitere private Banken wollen bis auf weiteres mit einem Kurs von 1,95 EUR beibehalten. Hinter dem Preiskampf verbirgt sich ein seit Jahren schwelender Streit zwischen den privaten Banken auf der einen wie auch den Spar- oder Volksbanken auf der anderen seit Jahren.

In ganz Deutschland gibt es in den Krankenhäusern rund 25.700 Verkaufsautomaten und in den Genossenschaften weitere 19.600, in den Privatbanken nur rund 9.000. Zur Vermeidung, dass die Kundschaft der Wettbewerber von ihrem eigenen engmaschigen Netzwerk profitiert, haben Spar- und Volksbanken sehr hohe Betrugshürden gesetzt:

Wenn ein Kunde abhebt, kosten andere zwischen vier und fünf EUR. An ihren 800 Geldautomaten berechnet die Berlinische Landesbank beispielsweise einem Verbraucher, der ohne SparkassenCard Geld abheben möchte, 4,95 auf. Darüber hinaus fordert die Genossenschaft selbst von ihren eigenen Kundinnen und Kundschaft eine Strafe von 7,50 EUR, die Geld an Geldautomaten "in Drittzahlungssystemen" wie Maestro, Cirrus oder VPay abheben.

Mit gut 80 Niederlassungen in Berlin und den neuen Ländern ist das Haus damit neben den meisten Sparbanken eines der teuerste der Welt. Mit einer Gebühr von 3,95 EUR entmutigt die Volkswagen Bank Berlin dagegen die Kundschaft von Spar- und Hausbanken. Volksbanksprecherin Nancy Mönch begründet die Höhe mit den "Kosten von 50.000 bis 60.000 EUR, die durch einen einzigen Geldautomaten pro Jahr entstehen " - zum Beispiel für Wertsachentransport, Instandhaltung und Versich.

Allerdings gibt Mönch zu, dass sich Verkaufsautomaten an attraktiven touristischen Orten besonders lohnen und dass "wir mit den Geräten unter der Linie Geld verdienen". Beispielsweise haben sich Commerzbank, Hypovereinsbank, Postbank, Dt. und Norisbank zur "Cashgroup" zusammengefunden, so dass sich die Kundinnen und Kunden kostenlos gegenüberstehen.

Kleine Privatbanken wie die Nationalbank, Netbank, Wüstenrot, Tarifbank und einige andere formen den "Cash Pool" mit 3000 Geldautomaten, zu dem auch die Sparkassen gehören. Doch nicht alle Verbraucher können sich kostenfrei voneinander trennen. Obwohl die Sparda-Bank Berlin-Kunden bei Cash-Pool-Partnern kostenfrei abheben können, bezahlen sie 2,05 EUR pro Auszahlung bei Service Netz-Partnern.

Nur 15 Auszahlungen pro Karten- und Vierteljahr sind außerhalb der Bank kostenfrei - danach werden 1,02 EUR berechnet. Dorothea Mohn, Bankexpertin im Konsumentenzentrale Bund, ist der Meinung, dass jeder, der bisher ohne 1,95 EUR auskommt, dies auch in den kommenden Jahren tun wird. Die Konkurrenz funktioniert jedoch nicht, da öffentliche Institutionen den Verbrauchern weiterhin noch höhere Preise von vier bis fünf EUR berechnen.

Konsumentenschützer empfehlen daher den Konsumenten, die freien Cash-Optionen einheitlich zu verwenden. Nach der Dateneingabe wird jeder, der an einem externen Verkaufsautomaten steht, über die tatsächlichen Ausgaben informiert - und kann dann den Prozess trotzdem abblasen. Ganz kostenlos - aber nicht unbedingt - können sich alle Girocardkunden, egal welcher Bank, auch in einigen Verbrauchermärkten auszahlen lassen.

Diese gibt es beispielsweise in allen Filialen, einschließlich der Discount-Tochter Penny, sowie in den 360 Filialen der DIY-Tochter Toom Cash gegen einen Kauf von mind. 20 auf. Bis zu 200 EUR können ohne jegliche Gebühren, aber auch mehrmals abheben. In einigen Ländern der Genossenschaft Edeka und in den 53 Reichelt Filialen in Berlin, die seit 1995 zur Edeka Gruppe zählen, können Sie auch Geld beziehen, zumeist ohne etwas kaufen zu müssen.

In Reichelt gilt das gleiche wie bei Rewe: 20 EUR Mindestumsatz, max. 200 EUR Auszahlung. Für den Verbraucher ist es jedoch nicht immer zu haben. Beispielsweise können die Kundinnen und Servicekunden von Banken der Cash Group an 1300 Shell-Tankstellen gratis abheben. Für die Betreuung anderer Institutionen bezahlen Sie 3,95 EUR.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum